Donnerstag, 21. November 2019

Interview mit dem Goethe-Institut Istanbul

Endlich online: Mein Interview mit dem Goethe Institut Istanbul! Über Feminismus, weibliches Schreiben & warum Emanzipation ein Mannschaftssport ist...❤️✊❤️
DANKE, Ulla Lenze & Goethe-Institut Istanbul!

YOUTUBE.COM
LiteraTür ist ein Webprojekt vom Goethe-Institut Istanbul. www.goethe.de/istanbul/literatur LiteraTür Goethe-Institut İstanbul'un projesidir. www.goethe.de/i...

Mittwoch, 13. November 2019

HARAKEKE - Out NOW!°

Out Now: 💥 HARAKEKE, mein jüngstes Paperbaby!  
💥
Danke, Lou Probsthayn von Literatur Quickie! & schaut euch auch die anderen tollen Büchlein der jüngsten Serie an von Sonja Baum, Jan Drees, Betty Kolodzy & Regula Venske! 
💥

Mittwoch, 6. November 2019

Autorinnenfotos...

Flash, flash, flash ! Heike Bogenberger hat mich fotografiert! DANKE! 📸💥https://autorenfotos.com/autorenfotos/…/230-hager-elisabeth…













Das Archiv der Jugendkulturen braucht DICH!

Leute, wer hat 'nen Taler übrig für das wunderbare Archiv der Jugendkulturen? Das Archiv ist ein einzigartiger Ort & für mich ein stückweit Zuhause! Also bitte: SPENDEN, & wenn's nur n' Euro ist! 
GOFUNDME.COM
Lisa Schug Mehr als nur die halbe Miete Das Archiv der Jugendkulturen ist das Gedächtnis der Szenen, von Science-Fiction über Gothic und Graffiti bis hin zu P

Donnerstag, 31. Oktober 2019

Freitag, 25. Oktober 2019

Lesung in Ulm, DI, 28.10.19


Im März war ich auf Lesereise & am gefühlt grausten Tag des Jahres in Ulm. Warum nicht das Münster anschauen, dachte ich & trat mit meinem kleinen blauen Koffer durch die Kirchentür. Ich löste ein Ticket & überlegte noch, wo ich den Koffer abgeben könnte, da war ich auch schon durchs Drehkreuz getreten & stand vor den Stufen zum Münster. Es war niemand zu sehen, also lud ich mir das Ding auf die Schulter & stapfte los. Nach wenigen Minuten Treppensteigen mit dem Koffer auf dem Arm war ich fix & fertig & hatte einen Drehwurm. Es war noch immer niemand zu sehen, also dachte ich: Fuck it. Ich stell das Ding kurz ab. Komme ja gleich wieder. Jetzt stieg ich die Stufen unbeschwert hinauf & freute mich an der Aussicht aus den Gucklöchern. Nach der Mittelstation ging es noch einmal weiter hinauf. Als ich kurz darauf am höchsten Punkt angekommen war, genoss ich einen sehr kurzen Moment lang die Leichtigkeit & Freude eines Menschen, der soeben einen Gipfel erstürmt hat. Dann aber hörte ich eine ganze Horde Touristen heraufkeuchen, die sich aufgeregt unterhielten. “Who should we call about the suitcase?” - “You really think it’s dangerous?” - “The fire-fighters?” - “No! Call the police!” Ich rief ihnen entgegen: “It’s mine! The suitcase is mine! There is no Bomb inside. Just a few books!” Ich hastete die Treppen hinunter, immer zwei, drei Stufen auf einmal, in Sorge um den Koffer, der bestimmt schon von Sprengmeistern und Spurensicherung umstellt war. Auf der Mittelstation angekommen, suchte ich den richtigen Abgang. Endlich fand ich die Treppen, die zu meinen Koffer führten, doch da stand: No exit! & aus dem dunklen Loch kamen ständig neue Gesichter heraus. Gesprächsthema in mehreren Sprachen: Mein Koffer... 

Aufgeregt rannte ich auf der Mittelstation herum bis ich an einer windgeschützten, holzvertäfelten Ecke eine Tür sah, daran ein Schild: TURMWART. Ich klopfte. Eine tiefe Stimme bat mich einzutreten. & wow. Ich stand in einem Raum aus einem weit zurückliegenden Jahrhundert. & der Mann mir gegenüber schien auch aus der Zeit gefallen. Er erinnerte an die frühen Alpinisten: wettergegerbt, braun gebrannt, ein Hemd, über das sich Hosenträger spannten, ein freundliches, leicht verwegen aussehendes, knorriges Gesicht. “Was kann ich für dich tun?” fragte er mit wachen Augen. Ich erzählte ihm mein Unglück mit dem Koffer. Er lachte & sagte: “Jetzt trinken wir erst einmal einen Kaffee. & dann kümmern wir uns um deinen Koffer.” Der Turmwart erzählte mir von kuriosen Einsätzen & seiner Leidenschaft für die Berge & fragte mich nach Lesungen, Gipfelerlebnissen & Selbstüberschätzung. Eine Stunde später brach ich mit seiner Erlaubnis die Regel & schlängelte mich die Treppen hinunter zu meinem Koffer. Der Koffer war zwar an eine andere Stelle gerollt, doch hatte er dort brav auf mich gewartet... 

Am DI (29.10.) lese ich um 19:00 Uhr, in der Kulturbuchhandlung Jastram in Ulm, aus “Fünf Tage im Mai”. Den Turmwart hab ich schon eingeladen. Falls ihr noch jemanden kennt in der Gegend, würd ich mich freuen, wenn ihr’s weitersagen könntet...

Freitag, 18. Oktober 2019

HARAKEKE

Coming soon: HARAKEKE! Kurzgeschichte über die Flechtkunst der Maori, eine Liebe in Neuseeland & eine schreckliche Sorge. 
THANK you, Shannon for introducing me to the art of Harakeke!! Thank you Kirsten for giving your glorious workshop & thanks to all my Kiwi friends, who listened when I developed the story! 

Ehara koe i a ia!  - Literaturquickie Hamburg